Es gibt viele Gründe, ein Baby zu Stillen. Hier nur einige davon:


¤ Muttermilch ist optimal auf die Bedürfnisse des Säuglings abgestimmt. Sie ist jederzeit und an jedem Ort verfügbar, nie zu heiß und nie zu kalt. 


¤ Stillen fördert die Beziehung zwischen Mutter und Kind. Es gibt dem Baby in der neuen Welt, in die es hineingeboren wurde Sicherheit, Geborgenheit und Trost.


¤Stillen wirkt sich positiv auf die Entwicklung des Kindes aus - in vielerlei Hinsicht.


¤ Zudem schützt Stillen vor plötzlichem Kindstod, lenkt die Keimbesiedelung im Körper des Kindes in eine gute Bahn und liefert Abwehrstoffe gegen eine Vielzahl von Infektionen.


¤Stillen ist ökologisch sinnvoll: kein unnötiges Plastik, kein Stromverbrauch und kein CO2 - Ausstoß durch Transport.


¤ Stillen wirkt sich auch für die Mutter positiv aus. Es fördert die Rückbildung der Gebärmutter und kann vor verschiedenen Krebserkrankungen schützen.


¤Außerdem kostet Muttermilch nichts und schont somit den Geldbeutel.


Leider funktioniert das Stillen nicht immer wie im Bilderbuch sondern kann auch Schattenseiten mit sich bringen.

Probleme beim Stillen wie wunde Brustwarzen, Milchstau, Brustentzündung etc. können das Stillen erschweren. 

Auch besondere Situationen können sich auf das Stillen und den Stillerfolg auswirken. Beispielsweise kann Stress die Stillbeziehung negativ beeinflussen. Krankheit und/ oder Krankenhausaufenthalt von Mutter oder Kind erschweren ebenfalls das Stillen.


Daher ist es sinnvoll, sich bereits vor der Geburt mit dem Thema Stillen auseinander zu setzen und sich darüber im Klaren zu sein, was man möchte. Denn die innere Haltung ist mitentscheidend für den Stillerfolg.